Präambel

Anfang 2015 leben in Deutschland mehr als 1,5 Millionen orthodoxe Christen. Diese Gemeinschaft benötigt eine Institution, welche ihre eigenen und besonderen sozial- und bildungspolitische Belange wahrnimmt, koordiniert und vertritt. Diese Aufgaben werden bisher überwiegend von staatlichen, sonstigen säkularen sowie evangelischen und katholischen Einrichtungen wahrgenommen.

Die bisherige Zersplitterung der Aufgabenwahrnehmung auf sehr viele, verschiedenartige Institutionen und Einrichtungen erschwert und verzögert die Zurverfügungstellung der nötigen Informationen, Infrastruktur  und finanziellen Mitteln zugunsten der Menschen in Not,  die auf diese angewiesen sind.

Die Orthodoxe Diakonie wurde vom Trägerorgan (Rumänisch-orthodoxe Kirchengemeinde Offenbach/Frankfurt e.V. KdöR) der Rumänisch-orthodoxen Kirche, mit dem in Bundesland Hessen seit März 2012, als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannten Status, als vorläufig alleiniger Gesellschafter gegründet. Weitere Gemeinden sind an dieser Stelle herzlich willkommen. 

Sie versteht sich als deren organisatorische Diakonische Heimat  in Ergänzung  zu ihrer nationalen, weltlichen und kirchlichen Gemeinden und in Zusammenarbeit mit diesen.

Eine national übergreifende panorthodoxe agierende Organisation unter dem Namen Orthodoxe Diakonie ist als Erweiterung parallel im Aufbau und Abstimmung.

Sie  nimmt eine identitätsstiftende und integrative Funktion wahr, indem sie zum einen den Zusammenhalt der orthodoxen Christen fördert, und  zum anderen Menschen in Not, Unterstützung und Beistand in essentiellen Angelegenheiten des täglichen Lebens bietet.

Die Orthodoxe Diakonie definiert sich als ein integraler Bestandteil der rumänisch orthodoxen Kirche Metropolie für Deutschland, Zentral – und Nordeuropa.  Sie wird ihre Tätigkeit, soweit erforderlich und angemessen,  mit der Metropolie und bei Bedarf mit der Orthodoxen Bischofskonferenz Deutschland abstimmen und koordinieren.

Die Orthodoxe Diakonie wird am öffentlichen Willensbildungsprozess zu  gesellschaftspolitischen Fragen Stellung beziehen, wenn sie  Auswirkungen auf das Leben der orthodoxen Christen haben.

Als  christliche Institution steht  die Orthodoxe Diakonie allen Menschen in Not zur Verfügung und zwar unabhängig von Alter, Geschlecht, Nationalität und Religionszugehörigkeit.

Als  christliche Institution unterstützt die Orthodoxe Diakonie Menschen auf ihrem Weg zu einem selbständigen und verantwortlichen Leben.  

Als  christliche Institution steht die Orthodoxe Diakonie für das Gebot der Nächstenliebe sowie für Freiheit, Frieden, Toleranz und Selbstverantwortung.

Drucken E-Mail